website of ecobuildings

website of the 6th framework programme

website of managenergy


BRITA in PuBs project is a Sustainable Energy Europe Campaign Partner




« zurück zum Archiv


Ein europäisches "Leuchtturm-Projekt" im Mittelpunkt anhaltenden öffentlichen Interesses


Datum 2008-12-19 15:20 

In ihrer abschließenden Bewertung fassten die Projektkoordinatoren die verschiedenen Projektergebnisse sowie die bei den diversen Demonstrationsgebäuden erzielten Energieeinsparungen zusammen. Darüber hinaus gaben sie einen umfassenden Überblick über das Schulungsmaterial und die verschiedenen Instrumente, die während der Projektlaufzeit entwickelt wurden sowie die Berichte und Richtlinien, die in der Projektphase erstellt wurden. Es ist gelungen, in der Öffentlichkeit großes Interesse an diesem Projekt wachzurufen, vor allem durch die Einrichtung der Website, die Veröffentlichung von Zeitschriftenartikeln, TV-Berichterstattung sowie durch Präsentationen im Rahmen von Konferenzen.
Ziel des Projekts "BRITA in PuBs" (Bringing Retrofit Innovation to Application in Public Buildings) war es, im öffentlichen Gebäudesektor die Marktdurchdringung innovativer und effektiver Lösungen zur energetischen Gebäudesanierung - und somit die Energieeffizienz von Gebäuden - zu erhöhen und den Einsatz erneuerbarer Energien unter geringfügigem Mehrkostenaufwand zu fördern.

Als das Konsortium aus 23 europäischen Partnern das Projekt im Jahre 2003 anstieß, geschah dies vor dem Hintergrund eines europaweit erhöhten Interesses an energieeffizienteren Gebäuden infolge der seinerzeit gerade vom Europäischen Parlament erlassenen Richtlinie zur Energieeffizienz von Gebäuden. Allerdings stand die Mehrheit der Eigentümer öffentlicher Gebäude dieser Richtlinie sehr skeptisch gegenüber, da zusätzlicher Investitionsaufwand für energiesparende Maßnahmen erwartet wurde.

Das Konsortium schlug vor, die Durchführung innovativer Sanierungsmaßnahmen an öffentlichen Gebäuden zu demonstrieren, da diese Art von Gebäuden sich quasi als Lokomotive eignet, um das allgemeine Bewusstsein für Energieeinsparungen zu erhöhen und die Gesellschaft im Umgang mit Energiefragen stärker zu sensibilisieren. Diese Gebäude werden tagtäglich von Menschen aller sozialen Schichten und aller Altersgruppen besucht und genutzt.

Nach 48 Monaten intensiver Projektarbeit sind wir nun der Ansicht, dass dieses Projekt mehr als erfolgreich war. Die Sanierungsmaßnahmen trugen dazu bei, den Gebäudeenergieverbrauch im Durchschnitt um mehr als den Faktor 2 zu senken. Gleichzeitig wurde die Nutzerzufriedenheit um mindestens den Faktor 2 verbessert. Die abschließenden Berechnungen der wirtschaftlichen Amortisationszeiten für die getätigten Investitionen (die durch die während der Projektlaufzeit stark gestiegenen Energiepreise beschleunigt wurden) ergaben eine Amortisierung der Kosten innerhalb von weniger als 20 Jahren. Die ökologische Amortisationszeit (die die für die Durchführung der Maßnahmen erforderlichen Energiekosten den erreichten Energieeinsparungen gegenüberstellt) beträgt den Berechnungen zufolge ungefähr 2 Jahre. Alle Beteiligten betonten, dass jegliche Bedenken, die sie noch zu Beginn des Projekts trugen, mittlerweile ausgeräumt sind und dass die energieeffiziente Sanierung öffentlicher Gebäude von den Kommunen heutzutage als ein absolutes Muss betrachtet wird.

Darüber hinaus erbrachte das Projekt auch noch vielfältigen Mehrwert für die Allgemeinheit. So wurden beispielsweise mehr als 30 Arbeitsinstrumente entwickelt, die die Routinearbeit bei der Verwaltung öffentlicher Gebäude erleichtern. Dazu gehören u.a. Informationsberichte über innovative Finanzierungspläne, eine Zusammenstellung von Richtlinien zur besseren Planung von Sanierungsmaßnahmen, verschiedene Informationsblätter (Blackboard Information Sheets) mit dem Ziel, das Nutzerverhalten positiv zu verändern, ein elektronisches Informationsinstrument sowie ein Benchmark-System und ein Instrumentarium zur Qualitätskontrolle (Quality Control Toolbox). Zusätzlich wurden noch Arbeitsmaterialien erstellt und Aus- bzw. Weiterbildungskurse konzipiert, so z. B. zur Weiterbildung von Gebäudemanagern oder als Aufbaustudiengang für Studierende verschiedener Fachrichtungen (z.B. Architektur). Alle diese Materialien stehen auf der Website des Projekts zum kostenlosen Download zur Verfügung. Das allgemeine Interesse ist sehr groß: ca. 10.000 Nutzer besuchen die Seite im Monat. Über 5.000 Dolumenten-Downloads jeden Monat belegen die erfolgreiche Nutzung der Projektseite www.brita-in-pubs.eu.

Doch nicht nur die mit dem Internet-Auftritt verbundenen Aktivitäten stoßen auf großes Interesse: Das Projekt hat in ganz Europa einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht, bis hin zur Spitze der EU-Kommission. Von drei Kommissaren kamen Anfragen zu Einzelheiten des Projekts. Mehrere Fernseh- und Radiosender (BBC, Euronews, Yaris) haben über die Projektergebnisse berichtet. Außerdem wurde das Projekt zu verschiedenen Konferenzen eingeladen und dort in Keynote-Beiträgen präsentiert. Hinzu kamen Veröffentlichungen in über 200 (Fach-)Zeitschriften während der Projektlaufzeit.

Alle Ergebnisse, die im Lauf dieser 4 Jahre erzielt wurden, sind im Abschlussbericht zusammengefasst, der ebenfalls von der Projekt-Website heruntergeladen werden kann. Mit dem BRITA-in-PuBs-Projekt konnte erfolgreich eine Grundlage geschaffen werden, um in ganz Europa das Bewusstsein für innovative Lösungen zur Umsetzung energieeffizienter Gebäude-Sanierungsmaßnahmen zu erhöhen. Diese Aktivitäten müssen allerdings unbedingt weitergeführt werden: Demonstration an konkreten Beispielen bietet die zuverlässigste Methode zur Förderung von Innovationen.

Die Koordinatoren sprechen allen aktiv am Projekt beteiligten Mitarbeitern sowie den unterstützend beteiligten Mitarbeitern der EU-Administration ihren Dank aus und geben ihrer Hoffnung Ausdruck, dass bald weitere Schritte folgen werden, so in einem der nächsten DG TREN Projektaufrufe zur Demonstration von weiterentwickelten Konzepten zur hocheffizienten energetischen Sanierung öffentlicher Gebäude wie z.B. "Plus-Energie" oder "Zero-Emission" in ganz Europa. Auf diese Art wird 'BRITA in PuBs' weiterleben.

Hans Erhorn und Heike Erhorn-Kluttig
(für das BRITA-in-PuBs-Projektmanagement)

Download des Abschlussberichts (Publishable Final Activity Report) hier.

Stuttgart, 19/08/2008
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

« zurück zum Archiv





 

Latest news

A European Lighthouse Project with ongoing Public Interest

The final remarks of the project coordinators summarise the various project results including the achieved energy savings at the retrofitted demonstration buildings and the tools and training material developed and the reports and guidelines written during the project phase. A high public interest could be gained on the website and due to articles in journals, tv footages and presentations at conferences.

BRITA in PuBs broadcasted on several TV stations

During the project phase of BRITA in Pubs 4 videos have been made mostly on the demonstration buildings. Besides the wind turbines on the roof of the City College in Plymouth, the Norwegian case studies Borgen Community Centre and the Church in Hol have been the focus of tv documentations on energy efficient retrofits.

Keynote lecture on BRITA in PuBs results at the first ECO-Build Cluster workshop

The 28th of May 2008 the new formed ECO-BUILD Project Cluster from 3 supporting projects organized a workshop in Brussels entitled "Innovative concepts and technologies in the building sector".

Hol church in focus: The successfully retrofitted listed building from 1920 video shot for television broadcasting!

The first one year monitoring result for Hol Church is now available. The result has been anticipated with great interest since a listed building is involved. The challenge has been: What can you do when antiquarian authorities refuses to grant permission to do anything at all?

The BRITA project results presented as Architectural Courses

Courses to train students of architecture in the fields covered by BRITA and the other Eco buildings projects SARA, Eco-culture and Demohouse are designed by the following BRITA partners: Hans Erhorn, Simone Ferrari, Karin Buvik, Euphrosyne Triantis and the Work Package leader Harald N. Røstvik.

 Powered by fundanemt